Wohnungsbrand in Berenbostel fordert mehrere Verletzte – ein Rentner ist ums Leben gekommen

Das 6-Familienhaus ist unbewohnbar/GCN

Garbsen – Am Freitagabend gegen 20.45 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Berenbostel, Heitlingen und Stelingen, die Drehleiter der Ortsfeuerweh Garbsen und die Einsatzleitwagenbesatzung der Stadtfeuerwehr Garbsen zu einem gemeldeten Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in Berenbostel in der der Straße An der Kahlriethe gerufen.

Als die ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eintrafen, brannte eine Wohnung im Hochparterre schon in kompletter Ausdehnung. Flammen und Rauch breiteten sich ebenfalls in das Treppenhaus und die darüberliegende Wohnung aus. Mehrere Personen befanden sich noch in den Wohnungen im Haus. Zur Verstärkung wurde die komplette Ortsfeuerwehr Garbsen nachalarmiert.

Die Feuerwehr setzte umgehend mehrere Trupps unter Atemschutz zur Brandbekämpfung und Menschenrettung ein. Vier Personen konnten verletzt über Leitern und durch das Treppenhaus gerettet werden. Bei der Rettung zog sich ein Feuerwehrmitglied Verbrennungen im Handbereich zu. Im Laufe des Einsatzes wurden auch zwei Feuerwehrmitglieder mit Kreislaufproblemen vor Ort behandelt.

Großeinsatz letzte Nacht in Berenbostel/GCN

Der Brand konnte bereits gegen 21.10 Uhr unter Kontrolle gebracht werden. Danach konnte mit den Nachlöscharbeiten begonnen werden. Bewohner/innen aus dem betroffenen Haus und dem Nachbarhaus wurden von den Einsatzkräften betreut. Die Verletzten wurden durch den Rettungsdienst versorgt. Aufgrund der hohen Anzahl betroffener und verletzter Personen, wurden umfangreiche Kräfte des Rettungsdienstes nachalarmiert.

Bei den Nachlöscharbeiten in der komplett ausgebrannten Wohnung wurde dann später am Abend ein Bewohner tot im Schlafzimmer aufgefunden. In der Erdgeschosswohnung, in der das Feuer voraussichtlich ausbrach, lebte ein Rentner-Ehepaar. Die Frau ist verletzt worden, der Ehemann ist leider bei dem Unglück verstorben.

Durch die Rauch- und Brandschäden ist das komplette Mehrfamilienhaus derzeit unbewohnbar. Die Wohnungsgenossenschaft Garbsen hat den Mietern angeboten, sie in Gästewohnungen oder im Hotel unterzubringen, allerdings kamen alle Bewohner/innen anderweitig, bzw. bei Verwandten unter. Die Genossenschaft ist seit letzter Nacht im Einsatz um den Bewohnern/innen zu helfen. Heute findet eine Besprechung statt, in der nach Dauerlösungen für die Mieter gesucht werden soll. Man muss davon ausgehen, dass das Mehrfamilienhaus lange Zeit unbewohnbar bleibt. Das Haus ist versiegelt worden. Die betroffenen Mieter/innen sollen so schnell wie nur möglich in anderen Wohnungen untergebracht werden.

Die Polizei nahm die Ermittlungen zur Brandursache auf. Hierzu und zur Schadenhöhe kann von der Feuerwehr Garbsen keine Aussage getroffen werden. Insgesamt waren ca. 100 Einsatzkräfte aus vier Ortsfeuerwehren im Einsatz.

GCN/bs