Achtung ! Vermehrt Anrufe von „falschen Polizeibeamten“ in Garbsen

    Polizei Garbsen(Foto: Themenfoto)

    Garbsen – Im Laufe des Sonntagabends, 13.10.2019, sind bislang 44 Anrufe „falscher Polizeibeamter“ bei der Leitstelle der Polizeidirektion Hannover und der PI Garbsen gemeldet worden.

    Glücklicherweise ist es dank der Aufmerksamkeit der angerufenen Bürgerinnen und Bürger bei Anrufen der Trickbetrüger geblieben.
    Überwiegend im Ortsteil Frielingen war innerhalb eines Abends eine Vielzahl von Anrufen, bei denen sich Trickbetrüger als Polizeibeamte ausgegeben hatten, angezeigt worden. Dabei gaukelten die „falschen Polizeibeamten“ vor, dass bei den Angerufenen eingebrochen werden soll und dass sie ihre Türen und Fenster überprüfen sollten. Auch die Masche, dass Einbrecher festgenommen wurden und diese die Anschrift und Namen der Angerufenen dabeihätten, wurde angewandt.

    Themenfoto

    In allen Fällen scheiterten die Täter mit ihren trickreichen Geschichten an wachsamen Bürgerinnen und Bürger.

    Daher ruft die Polizei erneut zu erhöhter Aufmerksamkeit auf und gibt nachfolgende Verhaltenshinweise:
    Machen Sie am Telefon keine Angaben zu Ihren Vermögensverhältnissen, Kontoverbindungen oder anderen persönlichen Daten – Polizeibeamte erfragen personenbezogene Daten niemals am Telefon!

    Lassen Sie sich durch trickreich aufgetischte Lügengeschichten nicht einschüchtern oder gar verängstigen.
    Gehen Sie in keinem Fall auf Geldforderungen oder die Übergabe von Wertgegenständen ein!

    Überprüfen Sie sorgfältig Polizeiausweise und fragen Sie im Zweifel bei Ihrer örtlichen Dienststelle nach. Lassen Sie keine Fremden in Ihr Haus bzw. Ihre Wohnung!
    Setzen Sie sich mit Ihrer örtlichen Dienststelle in Verbindung, wenn Sie einen Anruf von einem mutmaßlichen Polizisten erhalten haben oder wählen Sie den Notruf!
    Klären Sie als Bankmitarbeiter bei Verdachtsfällen im Rahmen Ihrer Möglichkeiten Ihrer Kundinnen und Kunden auch über diese Masche auf und informieren Sie noch vor Auszahlung auffällig hoher Geldsummen die Polizei!

    GCN/bs