Personengruppe greift Polizisten an – werfen u.a. mit Pyrotechnik – weitere Straftaten vom Wochenende

    Polizei Garbsen(Foto: Themenfoto)

    Garbsen – Die Polizei Garbsen hatte am Wochenende jede Menge zu tun. Die Vorfälle im Einzelnen:

    1. Ruhestörung mit Folgen
    Am 12.10.2019, 23.56 Uhr, wird eine Ruhestörung, begangen durch eine größere Personengruppe, in Garbsen, Auf der Horst an einem Kiosk, gemeldet.
    Als eine Funkstreifenwagenbesatzung dort eintrifft, flüchtet die Personengruppe.
    Eine männliche Person (24 Jahre) kann gestellt werden.
    Die anschließenden polizeilichen Maßnahmen (u.a.Personalienfeststellung) wird durch einen ebenfalls 24-Jährigen erheblich gestört.

    Aus diesem Grund wird ihm durch zwischenzeitlich eingetroffene Unterstützungskräfte ein Platzverweis ausgesprochen, dem er nicht nachkommt. Als er vom Ereignisort weggeschoben werden soll, schlägt er in Richtung der eingesetzten Beamten.
    Der Widerstand kann gebrochen und die Person soll vorläufig festgenommen werden. Das soll offensichtlich durch einen 25 Jährigen aus einer immer größer anwachsenden Personengruppe heraus verhindert werden, denn er greift die Beamten (25 + 23 Jahre) an, indem er sie mit Schlägen und Tritten malträtiert.

    Dieser Täter kann mithilfe eines Pfeffersprayeinsatzes festgenommen werden, während der andere flüchten kann.
    Es werden Strafanzeigen wegen Widerstand und Gefangenenbefreiung eingeleitet.
    Während dieser polizeilichen Maßnahmen wirft ein amtsbekannter 26 jähriger Anwohner Knallkörper in Richtung der Polizeibeamten. Auf seinem Balkon werden anschließend pyrotechnische Gegenstände ohne jegliche Bezeichnung aufgefunden, der Besch. wird zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen.
    Gegen ihn wird ein Strafanzeige wegen Verstoßes gg. das Sprengstoffgesetz gefertigt.

    2. Hochgeschwindigkeitsfahrt mit Folgen
    Am 13.10.19, gg. 03.50 Uhr, fällt einer FuStrW.-Besatzung ein PKW Mercedes auf, der auf der Bremer Str. (B 6) ab der Robert-Hesse-Str. in Richtung Neustadt mit viel zu hoher Geschwindigkeit (bis zu 60 km/h Überschreitung) unterwegs ist.
    Eine Kontrolle ergibt zudem, dass der Fahrer (männl., 28 Jahre) unter Alkoholeinfluss steht (AAK:1,34 o/oo). Der Führerschein wird daraufhin sichergestellt und eine Strafanzeige wegen Trunkenheit gefertigt.

    3. Weitere Fahrten mit Folgen
    3.1
    Eine 65 jährige Frau ist am 12.10.19, um 16 Uhr, mit ihrem PKW zum Einkaufen in einen Markt an der Hauptstraße in Osterwald gefahren, obwohl sie offensichtl. unter Alkoholeinfluss stand. Dieses ist einem anwesenden Kunden aufgefallen, der die Polizei verständigte. Ein durchgeführter Test ergab einen Wert von 0,56 o/oo.
    3.2
    Am 12.10.19, um 21.20 Uhr, wird bei einem 23 Jährigen bei einer Kontrolle festgestellt, dass er seinen PKW unter Btm-Einfluss (THC) geführt hat.
    Ihm wird eine Blutprobe entnommen.
    3.3
    Weiterhin führt am 12.10.19, 22.00 Uhr auf der Havelser Str. ein 27 Jähriger ein Kfz., obwohl auch er unter Btm-Einfluss steht (Amphetamine). Auch hier folgt die Blutentnahme.
    Alle 3 Personen erwartet nunmehr ein einmonatiges Fahrverbot sowie eine Geldbuße in Höhe von 500,-€.
    4. Kontrolle mit Folgen

    Am 12.10.19, gg. 23.20 Uhr, erscheint eine 22 jährige Fz.-Führerin auf der hiesigen Wache und gibt an, ihren Führerschein vorzeigen zu müssen, da sie ja zuvor gg. 22 Uhr in Garbsen, Bremer Str. (B 6), in einer Tankstellenzufahrt von einem Zivilfahrzeug kontrolliert worden sei.
    Dies löste große Verwunderung aus, da weder von der hies. noch von den umliegenden Dienststellen zivile Streifenwagen im Einsatz waren.
    Auf Befragen erklärt die Frau, dass sie mit einer Polizeikelle angehalten wurde. 2 Männer in Zivil erklärten ihr, dass ihr Licht defekt sei. Auf Verlangen konnte sie lediglich den Fz.-Schein vorweisen, den Führerschein hatte sie vergessen.

    Vor Ort musste sie 20,-€ bezahlen, eine Quittung wurde ihr nicht ausgehändigt. Den Führerschein solle sie bei einer Polizeidienststelle vorzeigen.
    Den beiden offensichtlich „unechten“ Kollegen erwartet nunmehr eine Strafanzeige wegen Amtsanmaßung von ihren „echten“ Kollegen.

    Das Auto und die „Kollegen“ werden folgendermaßen beschrieben:
    – beide ca 30 Jahre alt
    – südländische Erscheinungen
    – sehr gepflegtes Aussehen
    Bekleidung:
    – Jeanshose
    – schwarzer Pullover
    – um die Schulter hing eine Bauchtasche.

    – Pullover
    – 3-Tage-Bart
    Bei dem „zivilen“ Wagen handelte es sich um einen schwarzen VW Passat.
    Die Polizei Garbsen bittet um Hinweise von Zeugen, die eventuell auf dieses Geschehen aufmerksam geworden sind, unter der u.a. Tel.-Nr., zumal sich in unmittelbarer Nähe ein großes Fast-Food-Restaurant befindet.

    5. (Wiederholte) PKW-Aufbrüche

    In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden in der Zeit von ca. 21 – 06 Uhr insgesamt 3 Fahrzeuge aufgebrochen, indem Seitenscheiben eingeschlagen wurden.
    1. Davon sind zwei PKW auf dem Parkplatz des TSV Berenbostel betroffen, aus denen Bekleidung und andere Kleinteile entwendet wurden.
    2. Aus einem VW Caddy wurde an der Hermann-Löns-Straße eine Hilti-Bohrmaschine entwendet.
    In den Ortschaften Stelingen und Berenbostel kam es in der letzten Zeit zu einem erhöhten Aufkommen von PKW-Aufbrüchen durch Scheibe einschlagen. Betroffen sind oft Fahrzeuge, die auf entlegenen Parkplätzen abgestellt wurden.
    Die Polizei Garbsen bittet deshalb um Hinweise zu ungewöhnlichen Beobachtungen unter 05131-7014515.