Polizei Garbsen: Bevölkerung reagiert vorbildlich – bis auf einige Ausnahmen – Raub und tätlicher Angriff

    Foto: Themenfoto

    Garbsen – Lt. Aussage der Polizei Garbsen und der städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verhält sich die Garbsener Bevölkerung vorbildlich! Auf notwendige Ansprachen wurde durchweg positiv reagiert.

    Aber leider gibt es hier auch Ausnahmen:

    Tätlicher Angriff auf Polizeibeamten / Beleidigung

    Auf der Horst Ein Streit über das Thema CORONA führte am 20.03.2020, 21.30 Uhr, im Saturnring zu einem Polizeieinsatz. Da die Streithähne auch im Beisein der Polizei weiter stritten, sollten sie getrennt werden.
    Die 39-jährige Ehefrau folgte jedoch ihrem Ehemann, der von einem 25-jährigen PVB in einem Nebenraum befragt werden sollte. Eine 34-jährige PVBin versuchte ein erneutes Aufeinandertreffen zu verhindern, wurde jedoch von der Frau zur Seite geschubst. Anschließend wurde gg. sie Pfefferspray eingesetzt. Daraufhin schlug sie unvermittelt mit der flachen Hand dem PVB ins Gesicht und an den Hals. Die PVBin wurde übelst beleidigt. Deshalb wurde sie zu Boden gebracht und ihr mussten Handfesseln angelegt werden.

    Im Anschluß wurde sie zu einer Bekannten verbracht. Ein entsprechendes Strafverfahren wurde eingeleitet.

    Raub

    Osterwald O/E Am 21.03.2020, gg. 04.40 Uhr, soll es auf der Osterwalder Straße, kurz hinter dem Ortsausgang Osterwald in Rtg. Berenbostel, zu einem Raub auf einen 21- jährigen Mann gekommen sein. Demzufolge soll ein schwarzmaskierter etwa 180 cm großer Täter das Opfer von hinten angegangen sein und in einen Graben geworfen haben. Während der Tatausführung sei aus dem Portemonnaie ein Geldbetrag zw. 2 und 3 Euro entnommen worden.

    Möglich ist auch, dass die Tat durch einen Fahrradfahrer begangen wurde.
    Da das Opfer sehr stark angetrunken war, könnte der Vorfall auch in Stelingen, Husaren- straße, auf dem unbefestigten Teil in Richtung Zehntweg geschehen sein.
    Die Polizei sucht dringend Zeugen.

    Aufgeklärte Verkehrsunfallflucht (begangen unter Alkoholeinfluss)

    Frielingen Am 21.03.2020, 21.55 Uhr, fährt eine männl. Person mit einem Kleintransporter in den Brinkwiesen auf mehrere Findlinge eines Grundstücks. Die Vorderräder haben nunmehr keinen Bodenkontakt mehr. Der Fz.-Führer verläßt umgehend das Fahrzeug und entfernt sich zu Fuß, wird aber von einem Nachbarn beobachtet und gut beschrieben.

    Ermittlungen führen in einen nahegelegenen Garten, wo der 36-jährige Fz.-Führer hinter einem Holzstapel hockend angetroffen wird. Er steht deutlich unter Alkoholeinfluss (1,24 o/oo AAK).
    Anschließend wird ihm eine Blutprobe entnommen und der Führerschein einbehalten, ein Strafverfahren wegen Unfallflucht Straßenverkehrsgefährdung eingeleitet.

    Erneuter Telefonterror einer 79-jährigen Frau

    Auf der Horst Zum wiederholten Male wird durch eine 79-jährige Garbsenerin Telefonterror betrieben. Diesmal traf es nicht die Polizei sondern ein nahegelegenes Altersheim. Dort hat die Frau am 21.03.2020, ab ca. 12.15 Uhr, etwa 60 Mal angerufen! Daraufhin wurden ihr durch die Polizei zum wiederholten Male (letztmalig am 02.03.2020) die Telefone weggenommen. Sobald diese wieder ausgehändigt werden, beginnen die Anrufe erneut.

    Sie hat zu Spitzenzeiten den Polizeinotruf 295 mal und den Notruf der Feuerwehr 21 mal an einem Tag angerufen!

    GCN/bs